fbpx
14. November 2019

Warum Kinder ihre Mutter brauchen!

Es ist schon erstaunlich was gesellschaftlich von den Kindern erwartet wird. Ganz offensichtlich haben wir unsere innere Weisheit verloren und glauben, dass ein kleines Kind nicht unbedingt seine Mutter braucht. Wir glauben das ein Jahr mit der Mutter ausreichend ist und dann ist das Kind bereit für völlig fremde Menschen, an die es sich innerhalb weniger Wochen einfach so gewöhnen soll. Doch seien wir doch mal ehrlich, jede emotional gesunde Mama sträubt sich doch innerlich, wenn sie an den Tag denkt, wo sie ihr Kind einer Fremden anvertrauen soll, mit gerade einmal einem Jahr?!

Wenn wir unseren Verstand und all die gesellschaftlichen Erwartungen kurz weglassen und zulassen, dass wir auf die Stimme unseres Herzens hören, dann wissen wir bereits intuitiv, dass unser Baby uns noch braucht. Das es so entscheidend für seine menschliche Entwicklung ist. Unsere Intuition, unsere mütterlichen Instinkte schlagen Alarm.

Doch leider berücksichtigt unser System nicht die Bedürfnisse und die Entwicklung unserer Kinder in vielerlei Hinsicht. Vielen Müttern bleibt kaum eine Wahl, auch wenn sie noch so gerne länger ihre Kinder selbst betreuen möchten. Von der fehlenden Anerkennung der Mutterrolle ganz zu schweigen.

Wir tun so, als ob es egal wäre, WER unsere Kinder betreut und sie prägt in ihren wichtigsten Jahren. Ob es die Mutter (resp. Vater) oder völlig fremde Menschen sind, die wir in Tag der offenen Türen und kurzen Kitabesichtigungsterminen treffen. Ganz zu schweigen von den Gleichaltrigen, die sie oft mehr prägen, da es einfach viel zu wenig Erwachsene gibt in Kitas und Schulen. Als ob dieses Detail keinen entscheidenden Unterschied in der Entwicklung eines Kindes ausmachen würde. Hauptsache das Kind ist so lange wie möglich betreut und die weibliche Arbeitskraft steht dem Arbeitsmarkt zur Verfügung.

Doch was setzen wir als Gesellschaft im Gegenzug aufs Spiel?
Es ist DAS Detail, was unsere Zukunft bestimmt.

“Je kleiner unsere Kinder sind, umso unfähiger sind sie Trennung zu überbrücken und damit umzugehen."”

Gerade die ersten 6-7 Jahre eines Kindes sind so unglaublich entscheidend für seine menschliche Entwicklung. Und je kleiner unsere Kinder sind, umso unfähiger sind sie Trennung zu überbrücken und damit umzugehen. So wie ein kleines Embryo auch nicht fähig ist, alleine zu überleben. Sie können mit dieser oft viel zu langen Trennung nicht umgehen, weil es ihren Bindungsinstinkten widerspricht. Sie resp. ihr Gehirn hat noch nicht die Fähigkeit eine so lange Trennung zu überbrücken. Ihr System ist auf Alarmstufe rot.

Leider werden die Bindungsbedürfnisse kleiner Kinder eben nicht berücksichtigt. Doch wer Bindung versteht, der hat die sehenden Augen und erkennt was für die meisten verborgen bleibt und kann verstehen. Ein Licht im Dunkeln.

Eine Mutter gibt ihrem Kind Geborgenheit, Wärme, Zuneigung, Liebe und Nähe, wie es eben kein anderer kann (außer der Papa natürlich) schon gar nicht in einer Gruppe. Diese magische Bindung braucht Zeit zum wachsen und zum gedeihen. Dies ist in einem Jahr nicht getan. Eine zu frühe und zu lange Trennung führt zu unglaublichem Stress beim Kleinkind und damit zu verschiedenen Entwicklungsblockaden. Diese nehmen wir einfach so in Kauf und später wundern wir uns, wenn die Gesellschaft aus lauter unreifen Erwachsenen besteht.

Wir Mütter jedoch haben einen ungeheuren Einfluss auf unsere Kinder. Wir prägen die Gewohnheiten des Denkens, Fühlens und Handelns unserer Kinder und beeinflussen somit die Zukunft der Menschheit.

-Lies dir den Satz bitte nochmal durch und lass es dir auf der Zunge zergehen - (welch Verantwortung!)

Die ersten Lebensjahre sind nachweislich bedeutsam für eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung. Christa Meves, ist eine Bestsellerautorin sowie Kinder- und Jungendpsychologin. Sie wurde nicht müde, der Welt zu erklären, dass der achtsame Umgang mit den Bindungsgefühlen kleiner Kinder oberste Priorität für deren zukünftiges Seelenwohl hat. So auch Dr. Gordon Neufeld.

Häufig deckt sich das nicht mit den wirtschaftlichen Interessen unserer Gesellschaft, daher wird diese Tatsache nicht weiter beachtet und berücksichtigt.

"Sicherlich ist die Mutterrolle keine leichte. Sie ist wie alles im Leben, eine Reise, die uns heranreifen lässt und unseren Charakter veredelt."

Doch wie willst du dein Kind prägen?
Welche Entwicklung willst du deinem Kind ermöglichen?
Willst du einfach alles hinnehmen oder übernimmst du die Verantwortung für das seelische Wohl und die Entwicklung deines Kindes?
Willst du dir weiterhin sorgen machen und weiter verzweifeln, weil dir das Verhalten deines Kindes ein unlösbares Rätsel ist oder bist du bereit eine Lösung zu finden und zu erkennen und ggf. Hilfe anzunehmen?
Bist du bereit durch diese Erkenntnisse endlich das, was im Unsichtbaren wirkt zu sehen und zu verstehen?

Sicherlich ist die Mutterrolle keine leichte. Sie ist wie alles im Leben, eine Reise, die uns heranreifen lässt und unseren Charakter veredelt. Die Mutterrolle verlangt innere Stärke, Durchhaltevermögen, Mut und die Fähigkeit über sich selbst zu reflektieren.

Und eben auf dieser ganz besonderen Reise begleite ich Mütter mit meinem Wissen über Bindung, menschliche Entwicklung, Entwicklungsblockaden und Wachstum.

Ganz individuell, denn jede Situation, jedes Kind, jede Mama ist anders.

Damit sie wieder gedeihen können unsere Kinder, damit sie wieder blühen können, damit sie sich entfalten können. Damit sie eben jene Schönheit leben können, die sie als Geschenk auf die Welt mitgebracht haben und nur sie zur Entfaltung bringen können = Ihre Einzigartigkeit.

Wenn du für dein Kind die Bedingungen für Wachstum schaffen möchtest (und nebenbei gesagt auch für dich) dann melde dich bei mir.
Ich freue mich dich kennenzulernen.

Ganz sicher weiß ich aber eins, dass ein Kind seine MUTTER braucht.

Und daher lade ich dich ein Teil unserer Gruppe MamaHerz - Bindungs-, bedürfnis- und reifeorientiert Aufwachsen zu sein und gemeinsam mit uns die Bedingungen, die Kinder brauchen, um ihr menschliches Potenzial zu entfalten, zu schaffen:

Hier klicken ➡️https://www.facebook.com/groups/280677202472398/

Sei Teil unserer Bewegung, weil Kinder ihre Mütter brauchen ❤️

  • Julia Barbara sagt:

    Ich bin Mama von 2 sich frei bildenden Erdlings-Kindern und dafür! Stand up and reunite, für die nächsten 7 Generationen. Dankeschön 🙏

  • SuSo sagt:

    Ergänzend dazu der sehr informative Blogbeitrag von Rona Duwe auf herstoryagain:
    “Es geht um das Mutterglück”
    https://herstoryagain.home.blog

  • >