fbpx

Möchtest du lernen wie du mit verschiedenen Entspannungstechniken im stressigen Alltag zu mehr Ruhe und Gelassenheit findest und dir bewusst kleine Auszeiten gönnst?

Die Herausforderungen des Alltags an eine Mutter sind immens. Vor allem wenn man berufstätig ist. Was zu schnell wegfällt und aus dem Kalendar verbannt wird sind dann die Auszeiten für sich selber.

Ich war zwar immer für meine Familie und ihre Bedürfnisse da, aber nie für mich selber. Es schien so als ob ich keine Zeit dafür hatte. Es war immer das Erste was den anderen, dringlicher scheinenden Dingen Platz machte. Dies führte bei mir zu mehr Stress und ich nahm es vor allem meinem Mann übel, der für sich eben die Zeit für Fitness und Sport nahm (da ich es mir ja nicht erlaubte ;))

Ich brauchte also eine Weile zu verstehen, dass mir niemand Zeit schenken oder zur Verfügung stellen würde, sondern dass ich mir dies aktiv selber nehmen musste. Und dann diese Zeiten, wenn es sein muss, verteidigen musste.
Also das Wichtige von all den dringlichen Dingen bewahren musste.
Ich war in der Verantwortung als erstes auch für mich zu sorgen, damit es mir gut geht. Denn nur so kann ich in meiner vollen Kraft für meine Familie da sein.

Seit dem ist Meditation meine Art der Entspannung, in dem ich in der Stille mich selbst wahrnehmen und immer mehr mich selbst finden kann.
Es hat viel in meinem Leben und Erleben der Dinge geändert. Ich bin viel bewusster.

Seit über nun mehr 5 Jahren meditiere ich und habe viel Erfahrung mit verschiedenen Entspannungstechniken gesammelt und mir die ausgesucht, die für mich am Besten funktionieren und sich für mich stimmig anfühlen. Ich habe diese sogar bei der Wassergeburt meiner Tochter im Geburtshaus angewendet und hatte eine tolle Geburtserfahrung dadurch. 

Diese Entspannungstechniken möchte ich dir und anderen Müttern in diesem Kurs "Let´s relax! - Mehr Gelassenheit im Alltag" zeigen, damit auch du von den Vorteilen profitieren kannst. Zudem soll diese Zeit eben auch dafür stehen, sich ein mal die Woche mit anderen Müttern aktiv eine Auszeit für sich zu nehmen. Etwas nur für sich und sein Wohlbefinden zu tun und zu erlernen wie wir es uns bewusst erlauben können mal "Nichts" zu tun. Selfcare eben, damit es auch deinen Liebsten zu Gute kommt. Denn je entspannter, ausgeglichener und glücklicher du wirst, umso besser geht es auch deiner Familie.

  • Möchtest du von den positiven Auswirkungen der Entspannungstechniken in deinem Alltag profitieren?
  • Möchtest du gelassener im Umgang mit deinen Kindern sein?
  • Möchtest du viel achtsamer durch den Alltag gehen?
  • Möchtest du dir selbst etwas GUTES tun?
  • Möchtest du besser mit Stress und Hektik umgehen können?
  • Möchtest du Stress in deinem Leben reduzieren?

Wenn du mit JA geantwortet hast, dann ist der Kurs genau das was du jetzt brauchst.

Wenn du dich für den Entspannungskurs entscheidest bekommst du:​

KURS STARTET AM 09.10.2019

37
Days
09
Hours
05
Minutes
23
Seconds

Einige emotionale Vorzüge der Meditation

Quelle: Deepak Chopra

Der Kurs ist richtig für dich, wenn du:

  • unter Dauerstress leidest
  • gefühlt den ganzen Tag am hetzen bist
  • dich mit dem Pensum schlichtweg überfordert siehst
  • ständig am Meckern und Nörgeln bist
  • unglaublich frustriert bist
  • dich unglücklich fühlst und keine Lösung sehen kannst
  • deine Frust an deinen Liebsten ungewollt auslässt
  • du endlich Zeit für dich haben möchtest

Kenn ich alles doch allzu gut aus meinem eigenen Leben.
Ich wollte Entschleunigung!
Doch wie Bitteschön sollte ich denn Zeit für mich finden?
Mich? Das gab es fast schon nicht mehr!

Ich fühlte mich damals voll verarscht, wenn mir jemand sagte: “Du musst dir die Zeit für dich selber schon nehmen!”
Vor allem, wenn es mir mein Mann sagte. Ich wäre ihm am Liebsten an die Gurgel gesprungen.
Hmm. Ich glaube das bin auch.

Denn ich war schier frustriert und so sah das Leben nicht aus was ich wollte. Ich wollte nicht hetzen.
Irgendwo unterwegs hatte ich mich selbst verloren.Ich hatte den Kontakt zu mir verloren.
War ständig im Außen im TUN irgendwo verloren gegangen. Ich spürte mich nicht mehr.

Also zog ich die Bremse!!!!
Beschäftigte mich mit diversen Entspannungstechniken und der Meditation.
Beschäftigte mich mit Bewusstsein und meiner inneren Welt.
Suchte wieder den Kontakt, spürte mich selbst wieder immer mehr.

Seit nun 5 Jahren meditiere ich regelmäßig.

Ich weiß, wie meine Tage aussehen, wenn ich die Praxis vernachlässige und wie mein Tag abläuft, wenn nicht.
Ich weiß wie schwer es sein kann, bis man die Praxis etabliert.

Ich weiß wie verdammt schwer es sein kann, sich erstmal zu erlauben zu entspannen. Und welche Ausreden man sich einfallen lässt und findet, um nur nicht alleine mit sich selbst sein zu müssen. Mit dieser Unbekannten, oh man wer weiß wen man da findet, tief in sich vergraben.

Ich weiß, wie schwer es sein kann, diese Me-Time zu verteidigen gegenüber allem vermeintlich Dringenderen.
Kenne ich zu gut, hab alles schon durch.

Ich tue heute immer noch sehr viel, habe immer noch viele Aufgaben zu erledigen. Das nimmt die Meditation einem nicht ab.
Doch gibt es einen Unterschied im Erleben.
Entscheidend ist eben, wie wir mit Stress umgehen.
Da helfen mir diese Tools den Stress zu reduzieren, den Durchblick zu bewahren.

Und zu dem habe ich heute das Bewusstsein, dass ich mir tatsächlich Zeiten für mich nehmen MUSS.
Als Selfcare.
Und das diese im Endeffekt nicht nur mir gut tun, sondern auch meinen Liebsten.

ENTSPANNUNGSKURS FÜR MÜTTER

Entspannte Mütter = Entspanntere Kinder

>