fbpx
28. August 2019
schwangerschaft

Die großartigste Veränderung meines Lebens

Meine beiden Schwangerschaften waren zweifelsohne die großartigste Veränderung in meinem Leben, die ich je erleben durfte. Nicht nur, dass mein Körper sich so sehr verwandelte, sondern einfach mein ganzes Leben. Mit dem Verstand kaum zu erfassen und in Worte zu verpacken fast schon nicht möglich, was man während einer Schwangerschaft erleben darf. Ist es doch der Ausdruck unserer Weiblichkeit, eben die höchste Form des Empfanges zu erleben und einfach geschehen zu lassen.

Doch ins Vertrauen zu kommen mit den natürlichen Prozessen ist in unserer Zeit, in der wir versuchen vieles (hmm wenn nicht sogar fast alles) zu kontrollieren, nicht ganz einfach. Man kann sehr leicht verunsichert werden und das Vertrauen in sich und seinen Körper verlieren, soweit sogar, dass wir als Frauen die Verantwortung gerne abgeben und kein Vertrauen in uns und den Prozess haben können. Ich möchte hier keineswegs Aussagen, dass die moderne Medizin unnötig ist, zweifelsohne hat sie sicher vielen Babys und ihren Müttern schon das Leben gerettet. Gott sei dank! Es ist vielmehr wichtig sich als werdende Mama über einige Prozesse bewusst zu werden und das Vertrauen in sich zu stärken. Egal für welchen Geburtsort man sich entscheidet. Sicher ist die erste Geburt nun mal die erste Geburt und die erste Erfahrung, die man damit macht. Es ist so stärkend jemand Erfahrenes, in der Regel ein Hebamme oder eine Doula, dabei zu haben, die einen durch den Geburtsprozess begleitet. Auch sind die ganzen klassischen Geburtsvorbereitungskurse sicher eine gute Möglichkeit, um eventuell Geburtsängste abzubauen und sich mit dem Geburtsprozess vertraut zu machen. Schließlich haben wir Frauen, im Gegensatz zu früher, keine natürliche Möglichkeit mehr eine Geburt bei einer anderen Frau mitzuerleben. Wir sind fast gänzlich von diesem Prozess ausgeschlossen, tja bis wir selber schwanger werden.

Bei meiner ersten Schwangerschaft habe ich mich lange mit dem Thema beschäftigt und wollte eigentlich ins Geburtshaus. Doch durch eine befreundete Frauenärztin, die im Krankenhaus arbeitete, habe ich mich kurz vor der Geburt doch fürs Krankenhaus entschieden. Der Kreissaal war erst kürzlich wirklich toll umgestaltet worden. Ich fühlte mich wohl. Alle waren sehr nett.

Die Geburt verlief dann alles andere als einfach. Ich hatte am Anfang der Wehen starke Übelkeit und musste zwischen jeder Wehe brechen und bekam dann auch noch im weiteren Verlauf Fieber und musste an den Tropf. Nach, keine Ahnung mehr als 15 Stunden, stimmte ich einer PDA zu, da sie mir Wehentropfen geben mussten und ich das körperlich nicht mehr verkraften könnte. Ich war wirklich am Ende mit meinen Kräften. Nun irgendwann war mein Sohn geboren, leider spürte ich ihn nicht während der Geburt. War ich aber dennoch sehr froh, dass es doch kein Kaiserschnitt wurde und ich ein gesundes Kind geboren hatte.

“Vertrau deiner Weiblichkeit. Vertraue deinem Körper. Und arbeite an deinem Mindset!”

Meine zweite Schwangerschaft verlief dagegen ganz anders. Diesmal bereitete ich mich anders auf die Geburt vor. Doch zuvor musste ich meine erste Geburtserfahrung erstmal verarbeiten. Ich machte auch keinen klassischen Geburtsvorbereitungskurs, nein ich machte einen Selbsthypnosekurs für werdende Mütter. Es war ein Kurs mit verschiedenen Entspannungstechniken vieles davon war autogenes Training. Ich erlernte mich immer mehr zu entspannen und machte die verschiedensten Übungen. Ich erlernte die Selbsthypnose und fing an regelmäßig zu meditieren. Diesmal entschied ich mich für das Geburtshaus sowie eine Wassergeburt und hatte eine ganz tolle Hebamme. Als es soweit war durfte ich eine unglaublich tolle Wassergeburt erleben. Die Selbsthypnosetechniken wirkten wunder und ich konnte tatsächlich während einer Wehe im Wasser loslassen und es geschehen lassen. Ich werde diese unglaublich hohe Energie, welche während der letzten Geburtsphase durch mein Körper floss, nie in meinem Leben vergessen. 

Durch das Vertrauen in meinen Körper und die Begleitung meiner Hebamme sowie die Werkzeuge verschiedener Entspannungstechniken hatte ich eine wunderbare Geburtserfahrung erleben dürfen. Diese Techniken haben mir sehr geholfen loszulassen statt zu verkrampfen. Dafür bin ich wirklich sehr dankbar. Sie haben mir aber vor allem dabei geholfen mein Mindset neu auszurichten.

Wie wichtig Gelassenheit und Entspannung schon während der Schwangerschaft sind, ist sicher den Meisten bewusst. Daher ist es sehr zu empfehlen verschiedene Entspannungstechniken zu erlernen, um schon während der Schwangerschaft dadurch zu mehr Energie und Kraft zu kommen, als auch für die Geburt an sich. Für mich sind diese Techniken ein Segen. Vor allem während der Schwangerschaft helfen sie den eigenen Körper immer besser wahrzunehmen und hineinzuspüren, eine Verbindung mit dem eigenen Körper aufzubauen und ihn wirklich zu erfühlen. Man kann eben zu seinem Körper eine gute Beziehung aufbauen (nachdem wir ihn viel zu häufig vernachlässigen) und somit wieder erlernen ihm und seiner eigenen Weisheit und Fähigkeit zu vertrauen.

Besonders gut eignen sich hierfür auch Access Bars-Sessions und können schon während der Schwangerschaft helfen Ängste und Blockaden bezüglich der bevorstehenden Geburt aufzulösen und sich dabei auch mehr und mehr zu entspannen.

Access Bars

Es lohnt sich also auf jeden Fall sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen und regelmäßig zu entspannen.

Vielleicht denkst du aber jetzt auch: "Warum braucht man denn Techniken, um zu entspannen? Das kann doch jeder?" Nur damit das klar ist, ich rede nicht davon einzuschlafen. Ich rede davon ganz tief in seine innere Welt einzutauchen, loszulassen und dass bei vollem Bewusstsein. Schließlich geht es ja darum in einer der schmerzhaftesten Situationen entspannen zu können und loszulassen 😉

Apropos. Hast du schon mal meditiert, sagen wir mal für 10 Minuten?
Ja? Klasse! Dann hast du bereits schon Erfahrung damit und kennst den Prozess.
Nein? Dann stell deinen Timer und setzt dich mal für 10 Minuten bequem hin, schließ die Augen und konzentriere dich auf deine Atmung! Mal sehen wie häufig du den Impuls haben wirst aufzuhören und aufzustehen 🙂

Wenn du aus Berlin bist (du Glückspilz), dann ist mein Entspannungskurs für Mütter eine super Möglichkeit für dich verschiedene Techniken zu erlernen und von ihrer Wirkung auf Geist und Körper während deiner Schwangerschaft und Geburt zu profitieren.

Weitere Infos dazu findest du hier: http://bit.ly/entspannungskurs

Wenn du dir eine ganz besondere Entspannung gönnen möchtest und bereit bist deine Ängste, Blockaden, starren Ansichten, Glaubenssätzen und Begrenzungen während der Session loszuwerden und zu löschen, die dich daran hindern DEIN Leben nach DEINEN Vorstellungen und Wünschen zu leben, dann buche gleich eine Access Bars Session bei mir.
Aber Vorsicht, dein Leben könnte sich tatsächlich verändern und du könntest Leichtigkeit und Freude leben. Möchtest du das wirklich? Nicht das du dann sagst ich hätte dich nicht vorgewarnt 🙂

Weitere Infos dazu findest du hier: http://oezlemkara.com/access-bars/

Wenn du nicht aus Berlin bist, dann kannst du im Internet nach einem Access Bars®-Practitioner in deiner Nähe suchen. Du wirst ganz sicher jemanden in deiner Nähe finden. Es lohnt sich!

Entspannungskurs
>